Literatur


Friedrich Nietzsche

Also sprach Zarathustra

Ähnlich wie in Goethes Faust schlüpft der Schreiber selber in die Geschichte und beginnt einen Dialog, dessen Sinn darin besteht, ihm auch dem Leser zu vermitteln. Nietzsche schafft den Übermenschen und nennt ihn examplarisch Zarathustra (Priester & Reformator rund 1500 v. Chr.). Nietzsche beschreibt den idealen Menschen als einen Propheten, einen Verführer, einen Narren und einen Mann des Volkes: Einen Übermenschen. Den einen ein Dorn im Auge, den anderen die Rettung in der Not. Voller Weisheit, Witz, Erniederung und Wahrheit. Das ist Fridrich Nietzsche als Zarathustra. Ein unsterbliches Meisterwerk, das seinesgleichen sucht.



Tenzin Wangyal Rinponche

Übungen der Nacht

Traum-Yoga ist eine in Tibet seit alter Zeit bekannte meditative Praxis. Der Praktizierende versucht, auch während der Nacht bewusst zu bleiben, um auf die eigenen Träume Einfluss zu nehmen. Der tibetische Meister Tenzin Wangyal Rinponche gibt eine alltagstaugliche Einführung in diese Methode, die bei der Bewältigung von Stress und Ängsten hilft und die spirituelle Entwicklung fördert. Nach einem Überblick zu Yoga-Atemtechniken, der Lehre von den Chakras und der Natur der Träume baut er die Übungen so auf, dass westliche Leser Schritt für Schritt Traum-Yoga praktizieren und mystische Träume erleben können.

Text wurde dem Buch entnommen



Weitere Inhalte werden folgen