Yoga nach Patanjali


Eine ganze Wissenschaft alleine für dein Wohlergehen

Die tiefe Sehnsucht des Menschen, Leiden zu vermeiden und in Frieden zu leben bildet eine der Grundlagen unser Handlungsmotive. Leider scheinen uns aber unsere Handlung in allerhand Schwierigkeiten gebracht zu haben, was meist daran liegt, dass wir unser Glück in der äußeren Welt suchen. Yoga ist eine Wissenschaft, deren Sinn darin besteht dir eine objektive und ewige Wahrheit in deinem inneren aufzudecken, doch auf subjektive Weise zu vermitteln. Damit ist Yoga auch ein Weg, der dich zu dir selber führen soll, denn wie ich bereits erwähnte liegt diese Wahrheit in unserem Inneren verborgen. Die Wissenschaft des Yoga vermittelt dir Werkzeuge und Wissen wie du dies selber erkennst. Dabei sind die Weisheiten des Patanjali und anderen verwirklichten Yogis derart tiefgreifend, dass sie fast schon eine universelle Wahrheit für jedermann darstellen. Yoga bringt nicht nur Ruhe & Kraft in den Alltag, sondern lässt das ganze Leben in neuem Glanz erstrahlen. Einem echten Yogi bleibt kein noch so kleines Geheimnis verborgen, kein Pfad zu dunkel und kein Ziel zu wenig wert als nicht erreicht zu werden.  

Die wichtigsten Inhalte im Überblick

  • Hintergrund & Geschichte des Yoga
  • Wichtige Gründe, Motivation & Ziele
  • Einführung in Raja, Jnana, Bhakti & Karma
  • Finden einer geeigneten Meditationspraxis
  • Vermittlung von Atemtechniken (Pranayama)
  • Erläuterung von Asanas, Mudras & Kriyas
  • Begriffserklärungen aus dem Sanskrit
  • Idee & Konzept der Energiesysteme (Chakren)
  • Erläuterung metaphysischer & psychologischer Zusammenhänge nach Art des Yoga
  • Individuelle Planung & Entwicklung der Praxis
  • Weitere persönliche & spirituelle Beratung 

Der Kreislauf des integralen Yoga

Häufig wird der Yoga des Patanjali in vier oder fünf (Kriya Yoga) Bereiche gegliedert, wobei die spätere Unterteilung auf dere Schwerpuntke hinweist. Raja-Yoga enthält viele Übungen um die Konzentration zu erhöhen, sie länger auf ein Objekt zu richten oder das Objekt der Betrachtung selbst zu tranzendieren. Durch diese und ähnliche Techniken entfaltet sich ein enormes Wissen über das Objekt der Betrachtung einfach durch den Prozess der Versenkung. Die so gewonnene Erkenntnis wird dann Schritt für Schritt intellektuell verarbeitet. Das wiederum ist Kern des Jnana-Yoga und enthält viele Konzepte und Ideen, die auf eine verborgene Wahrheit hinweisen. Die Erkenntnis selber verschafft meist großes Glücksgefühl und Liebe zum Leben, weshalb ein gesteigertes Verständnis des Yogas auch die Hingabe an die Praxis steigert. Sich dann allein der Liebe an das Leben hinzugeben, dies ist Bhakti-Yoga und ist dem klassisch religiösen Glauben sehr ähnlich. Ein weiterer Schritt des Yogas nach Patanjali besteht darin die Auswirkungen des eigenen Handels im Hinblick auf die erkannte Wahrheit zu überprüfen und sicher zu stellen, dass die Praxis Früchte trägt. Und dies ist letzten Endes Karma-Yoga. Die Handlung und deren Auswirkungen wiederum bestätigen das, was man schon vorher in Kriya- oder Raja-Yoga erkannt hat und der Kreislauf ist vollendet. 

Yoga ist eine Geites- nicht nur Körperhaltung

Asana

Yoga bedeutet Einheit und ist in erster Linie eine Anleitung zur Zurückerlangung der Harmonie zwischen Innen- und Außenwelt. Die besonders im Westen beliebten Asanas oder auch das Pranayama bilden dabei nur zwei Bestandteile eines achtgliedrigen Yoga Pfades, wie es zum Beispiel der Raja- oder auch Ashtanga-Yoga ist. Um Missverständnissen vorzubeugen weise ich deshalb direkt darauf hin, dass ich die alleinige Praxis von Körperhaltungen nicht anbiete. Denn auch ein gesunder, kraftvoller oder flexibler Körper wird dich niemals vollends glücklich stimmen, ein wissender und beständiger Geist aber sehr wohl. Zudem wird mit der richtigen Geisteshaltung auch bald dein Körper seine natürliche Haltung zurückgewinnen. Und nebenbei findest du noch allerhand über dich Selbst, das Leben & die Liebe heraus! Daher ist dies mein Angebot: Das Leben in allen Facetten anzunehmen, zu lieben und in die richtigen Bahnen lenken zu lernen. Die Mittel: Meditation & Kontemplation im Sinne des Yoga nach Patanjali. 

Das Ziel: Ruhe, Weisheit & Glückseligkeit - Sat Chit Ananda